Italien 2022

Pfingstwochenende…. dann machen wir doch auch mal etwas frei. S

Zuerst war die Challenge, einen neuen Wasserkocher zu kaufen und wir bekamen den Tipp: da gibt es Camporosso einen riesengroßen China Supermarkt. Gesagt getan… ich war von der Fülle der Regale und dem Angebot leicht überfordert. Alleine der Parkplatz, ist eben wie schon gesagt hier alles etwas enger.

Wenn wir schon vom Berg runterfahren, dann sollte es sich lohnen. Also los in den nächsten Ort Bordighera. Wir sind ja eher diejenigen, die den Tag einfach mal laufen lassen. So haben wir eine schöne kleine Straße entdeckt, mit schönen kleinen Geschäftchens, Bars und Restaurants. Hat mir gefallen. Aber… ich wollte ans Meer.

Also los unter der Unterführung der Bahnstrecke durch und schon waren wir in einer anderen Welt. Irgendwie erinnert mich Bordighera an De Haan in Belgien. Schöne Strandpromenade und wichtig man darf nur nach vorne und aufs Meer schauen. Die Bahnstrecke, ach ich kenne es doch, ich habe über 10 Jahre neben der Strecke Frankfurt Paris gewohnt. Da hört man so einiges nicht mehr. Die Bahnstrecke war hinter vielen grünen Hecken, so ging es.

Also nun zu den schönen Dingen 🙂 Viele schöne kleine Bars und eine Strandpromenade. Die Sonne schien und wir genossen es einfach mal ewig auf einer Bank direkt am Strand zu sitzen und einfach nur aufs Meer zu schauen und die Gedanken fließen zu lassen. Puuuh das tat richtig gut. Vorher bei der Parkplatzsuche hatte ich eine kleine Marina gesehen, da musst ich auch hin. Auf dem Weg kamen wir an der Kirche Sant’Ampelio vorbei, die sich am Kap Sant’Ampelio befindet. Hat mir richtig gut gefallen… tolle Felsen im Meer, auf denen man auch schön Pause machen kann.

Unterwegs trafen wir ihn…. einfach ohne Worte.

Und wie sollte es anderes sein, unseren Apertivo mussten wir direkt am Meer zu uns nehmen.

…dann ging es mal wieder hoch nach Perinaldo. Und wie schon erwähnt sind die Straßen hier etwas enger und alles etwas anders. Und so, mitten in einer Tornante stand ein Abschleppwagen vor uns. Okay, also er zurück fahren und uns Platz machen hmmm eher schwierig. Also wir zurück und dann schaute ich mal genau. Der Abschleppwagen war auch im Dienst. Er hatte dann noch den Bofrost-Mann im Schlepptau. Es passte, mit einem freundlichen “Grazie” bedankte sich der Abschleppdienstmann und fuhr an uns vorbei. Ich sage nur: “Die Kinder vom Bofrostmann” (https://www.youtube.com/watch?v=i3Fg7AUQYNM, Köbes Underground )


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare