... meinen neuen Weg finden​

Es ist schon eine Weile her, dass ich geschrieben habe. Heute Morgen hatte ich einige Ideen, die ich nur kurz notiert habe, aber keine Muse zum Schreiben fand. Da heute Abend Fußball läuft und ich beschlossen habe, nicht mehr Fußball zu schauen, sitze ich gemütlich in meinem Schaukelstuhl, eingekuschelt in meine Decke, höre Entspannungsmusik, trinke Tee und dachte mir, dass ich einfach mal anfangen sollte…

Eine neue Lebensphase hat begonnen, die ich “zurück ins Leben” nenne, auf der Suche nach meinem neuen Weg. Das ist keine leichte Aufgabe. Mein Gefühl sagt mir, dass ich das Gröbste mittlerweile überstanden habe. Was bedeutet das für mich? Eine Pause von Arztpraxen und Krankenhäusern, soweit es möglich ist.

Im Februar habe ich mir eine Motivationsliste erstellt, mit all den Dingen, die ich bis Juni erledigen muss. Fast habe ich es geschafft. Das macht mich wirklich glücklich. An manchen Stellen so glücklich, dass ich mich selbst übertreffen möchte – ein typisches Merkmal meines “Bewegertyps”. Es ist eine ausgewogene Mischung aus Aktivität und Entspannung. An Pfingsten hat es begonnen, plötzlich fühlte es sich nach Freiheit an. Ich wollte rausgehen, Leute treffen und einfach die Gesellschaft genießen. Langsam und in meinem eigenen Tempo setze ich das nun um. Heute jedoch wollte ich Zeit für mich selbst haben. Ich habe über ein Thema nachgedacht, ein paar Dinge erledigt und bin walken gegangen – heute war mein ganz persönlicher Tag. Diese Phase fühlt sich nach Freiheit an und am liebsten würde ich alles verändern, auch mein Äußeres mit neuen Kleidern und einer anderen Einrichtung – einfach alles. Jeden Tag landen Kleidungsstücke entweder in der Tasche für den Flohmarkt oder werden vorerst beiseitegelegt, wenn ich mir noch nicht sicher bin. Jeden Tag habe ich beruflich neue Ideen… während ich das schreibe, merke ich, dass ich noch einmal alles für mich sortieren muss. Das wirkt ungemein beruhigend. Also, was steht als nächstes an?

In der kommenden Woche treffe ich mich mit meinem Lieblingsskipper, um eine neue Idee zu besprechen. Ihr könnt gespannt sein…

Freunde, die auf der Durchreise sind, werden mich besuchen. 

Gemeinsam mit meiner Freundin Anne trainiere ich für die Pilgertour nach Metz. Im Dezember hatte ich den Wunsch zu pilgern, speziell nach Metz, obwohl mir an dem Tag nicht klar war, warum. Mittlerweile ist mir bewusst geworden, wie wichtig es für mich ist, in Stille und in der Natur meinen neuen Weg zu finden und zu festigen. 

Die anstrengenden letzten Monate lasse ich Revue passieren, auch wenn ich noch nicht ganz begreife, was ich alles durchgemacht habe. Es braucht Zeit. Möglicherweise liegt es daran, dass ich im Juli einen Krankenhausaufenthalt hatte und im August weitere Kontrollen haben werde. 

Vielleicht liegt es daran, dass ich immer noch als nicht geheilt eingestuft werde. Was das für mich bedeutet, weiß ich noch nicht genau. Es bedeutet für mich jedoch, dass ich nicht möchte, dass der Krebs zurückkehrt und daher gut auf mich achten muss. Ich strebe danach, Schritt für Schritt mehr Verantwortung für mein Leben zu übernehmen und das zu tun, was mir wichtig ist, in meinem eigenen Tempo. Und… ich möchte nicht mehr warten. Warten wofür? Ich möchte annehmen…

Die Reha verzögert sich zunehmend. Nach Rücksprache mit meinem Arzt haben wir beschlossen, zunächst eine Baustellen zu beseitigen. Nachdem ich dies akzeptiert hatte, erkannte ich die Vorteile dieser Entscheidung. Ich habe mich für Reha-Sport angemeldet und erhalte Ernährungsberatung von einer sehr einfühlsamen Expertin, die zufälligerweise eine Kundin ist .

Der Vorteil dabei ist, dass ich alles in meinem vertrauten Umfeld zu Hause ausprobieren und direkt umsetzen kann. Ich bin sehr gespannt auf die Entwicklung.

Die eigentliche Reha werde ich vielleicht erst im Herbst beginnen. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich den Sommer genießen soll, auch wenn das Wetter nicht gerade mitspielt. Ich lasse alles auf mich zukommen und nutze die Zeit zur Erholung. Anstelle der Reha werde ich eine 10-tägige Kur mit Hyperthermie und Misteltherapie machen. Ich freue mich darauf und bin sehr aufgeregt. Schon bei meiner Diagnose war mir klar, dass die Misteltherapie ein wichtiger Bestandteil meiner Behandlung sein wird. In den letzten Monaten habe ich außerdem die Hyperthermie für mich entdeckt. Ich war schon immer offen für alternative Heilmethoden und habe viel darüber gelernt, wie Schulmedizin, Naturheilkunde und Energiearbeit zusammenwirken können. Besonders wichtig ist es dabei, Blockaden zu lösen, das Leben anzunehmen, Widerstände loszulassen und das Herz zu öffnen.

Ich denke, auch für mein Umfeld ist diese Phase nicht einfach – meine Tante hat heute am Telefon gesagt, dass es jetzt vor allem darum geht, das zu tun, was gut für mich ist, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Und genau das werde ich jetzt tun…

Jetzt gehe ich schlafen. Ah noch eins, ich habe einige neue Ideen, was ich neben MVO noch machen möchte, was meine Erfüllung ist. Ihr dürft gespannt sein… 

weitere Beiträge

I’m walkin’

Sport während der Chemotherapie Diesen Blogbeitrag widme ich besonders Frau R. von der Saarländischen Krebsgesellschaft.  Bereits im ersten Gespräch mit einer Kollegin von Frau R.

Abgrenzung, Mitleid und Mitgefühl

Sonntagmorgen um 9 Uhr… während ich meine Morgenroutine, die immer mit dem Trinken von goldener Milch, Frühstücken (ich stehe momentan vor Hunger teilweise um 7

Meisje an der Saar

Von Stille und Ruhe…

Gestern habe ich meine Gedanken über meinen Unruhegeist geteilt und mich gefragt, was ich als Nächstes schreiben soll. Die Geschichten meiner Touren aus dem Jahr